Blog Detail

Pyrenäen Tag 12

24 Sep 14
Uli
, , , , , , , ,
No Comments

12.Tag:  11. Etappe: Mittwoch 14.08.13 /  100km 2800hm von Vallter 2000 nach Arles Sur Tech 250m,  Camping La Vallespir.

Wir haben  in Valter 2000 auf einem großen Parkplatz übernachtet, das Problem war, hier das Zelt von Charly und Stefan aufzustellen, aber mit Kabelbindern und Steinen ist das dann auch geglückt. Nach dem Abendessen sind wir dann ins WOMO gesessen, da es doch sehr kalt wurde. Nachts hat es auf ca. 4° abgekühlt. Gestartet sind wir dann um 8.30uhr. Von hier mussten wir knapp 500hm aufsteigen hiervon ca. 200hm tragen. Dann sind wir auf einer 15km langen Hochebene angekommen und folgen dem HRP Weg. Die Hochebene hatte sogar keinen Hockalpinen Charakter dennoch es ging immer wieder auf und ab und teilweise war es so verblockt, dass wir sogar tragen mussten. Albert hat hier mal umgekehrt und ist zum WOMO abgefahren. Dann hatte Herme einen aufgeschlitzten Reifen. Alles in allem sind wir nur sehr langsam vorangekommen. Es ist bereits 12.00uhr und wir haben erst 20km und 700hm geschafft. Ab dem Pic de la Rquette 2100m zuerst Schotterabfahrt  auf dem HPR bis Refuge de Mariailles 1718m, dann Trail  (auch  mit schieben) bis zum Col de Jou 1154m, dann auf Straße D116 bis Vernet 670m. Es ist 14.30uhr und wir machen Brotzeit. Es ist brüllend heiß und zum Glück können wir an einem Brunnen unsere Flaschen füllen. Denn der nächste Anstieg ist ein Sonnenhang!  Zuerst auf Straße D27 Bies Fillols 800m ab hier beginnt ein offizieller MTB Weg. Ab 1000m fahren wir dann im Wald über Refuge de Balaig 1582m. Hier hat Herme noch mal Plattfuß. Oben am Pass Ras dels Crotalets 2150m haben wir einen schönen Blick in die Ebene und aufs Meer. Es ist bereits 18.15uhr wir sind noch auf 1700m und haben erst 60km geschafft. Wir überlegen einige Zeit ev. die Route abzuändern, da klar ist, dass es wohl wieder Nacht wird. Die Alternativen sehen aber auch nicht besonders aus also folgen wir weiter dem GR10 in den Wald bis IÉstanyol 1479m, bis hierhin war nur wenig fahrbar und das sollte sich nur selten ändern. Teilweise hatten wir,  trotz (oder auch wegen) 5 Navis, Probleme den Weg zu finden. Die Zeit arbeitete gegen uns, noch ein Tragestück, dann konnten wir (im Wald war es bereits dunkel) den letzten Gegenanstieg im Vollmond sehen. Also noch mal hoch nach Batere 1350m. Von hier ging es fast 30km nur noch Bergab. Die ersten 10km konnten wir noch ohne Stirnlampen fahren, zum Glück war die ganze Abfahrt ein recht gut fahrbarer leicht Sandiger Weg, allerdings braucht man bei Nach für eine solche Abfahrt deutlich mehr Zeit als bei Tageslicht. Ein kurzer Schockmoment war dann die Begegnung mit einer Wildschweinrotte welche über den Weg rannte. Wir waren wohl selten so glücklich auf einer Teerstraße zu landen (auf ca. 600m). Genau um 23.00uhr sind wir in Arles Sur Tech auf die Hauptstraße eingebogen und genau jetzt wurde ein Feuerwerk abgebrannt (das war ein würdiger Empfang für unsJ) 15 Minuten später waren wir dann auch auf unserem Campingplatz Vallespir 250m.  Albert war sichtlich froh, dass alle wohl auf waren. Wie üblich haben wir dann noch gekocht und super lecker gegessen, Bier und Wein durfte natürlich auch nicht fehlen.