Blog Detail

Pyrenäen Tag 5

21 Jun 14
Uli
, , , , , , , ,
No Comments
  1. Tag: Mittwoch 07.08.13 / 75km, 2100 hm, von Torla 950m nach Gistain 830m, Camping Los Vives.

Vom Camping Rio Ara in Torla 1020m geht es direkt in den Ordesa Nationalpark zum Landschaftlichen Highlihgt der Tour. Normalerweise ist in Spanien in allen Nationalparks Bike verbot, aber nach dem auf diesem Weg sogar Touristen mit Allradbussen hochgefkarrt werden ist das Biken hier ausnahmsweise erlaubt. Zuerst noch auf Teer, dann auf Schotter,  anfangs extrem steil, später aber recht moderater Anstieg mit immer wieder herrlichen Ausblicken, auf 1800m ist dann der 1. Mirador (Aussichtspunkt). Man blickt hier in den Canyon de Avaza  mehrere hundert Meter tief. Und auf der gegenüberliegenden Seite sieht man unglaubliche Felstürme, alles in allem erinnert es etwas an den Grand Canyon in den USA. Wir fahren noch bis zum nächsten Aussichtspunkt auf 2150m und machen um 12.30uhr Brotzeit, Alberto verabschiedet sich wieder und fährt zum WOMO. Wir machen uns an die letzten 150hm Aufstieg und kaum in der Abfahrt, ändert sich die Landschaft komplett.  Oberhalb von Nerin 1300m gibt es noch mal einen Blick in Europas tiefste Schlucht, leider dürfen wir auf der Straße hier nicht abfahren, da Einbahnstraße. Wir nehmen den ausgeschilderten Weg und müssen noch einige Hm extra fahren. Wir nutzen die Gelegenheit und trinken in dem kleinen Ort Buerba 1000m erst mal Kaffee, zumal es gerade 15.00uhr ist. Danach fahren wir auf einer teilweise sehr schlechten Teerstraße zuerst noch mal 300hm hoch und dann ab bis auf 650m nach Escalona ab. Hier so tief unten ist es heiß wie im Backofen. Um im Zeitplan zu bleiben, haben wir beschlossen einen Berg, der heute noch 1000hm gebracht hätte einfach weg zu lassen und „außen rum“ zu fahren. Ab Escalona finden wir auf der anderen Flussseite einen schönen Wanderweg im Wald, der macht zwar viel Spaß zu fahren, kostet aber auch Kraft, da es permanent leicht bergauf geht. Vor wir dann wieder auf die Teerstraße wechseln fahren wir noch den „Epic-Trail“, der leider nicht Episch – aber doch ganz nett ist. Als wir in Lavortunata wieder auf die Straße wechseln, ruft Alberto an um uns mitzuteilen, dass am vorgesehenen Ziel in La Plan kein Camping möglich ist. Ich schaue in die Karte und wir einigen uns auf den Camping Los Vives bei Gistain 850m. Das hat zur Folge, dass wir nur noch 10km und 200hm zu fahren haben,  während Alberto noch den ganzen Pass mit dem WOMO abfahren muss.  Wir sind dann tatsächlich 5 Minuten vor Alberto auf dem Campingplatz J auch wenn Mr. Lampe dabei aufgerieben wurde. Heute sind wir schon kurz nach 18.00uhr im Ziel und durch die Abkürzung sind wir auch wieder voll im Zeitplan. Pünktlich zum Abendessen überrascht uns dann noch ein Gewitter, das geht aber schnell vorbei. Die Sanitäranlagen auf dem Campingplatz sind absolut spitze. Wir sitzen wie üblich noch lange draußen und genießen den Abend (damit sollte es morgen Abend nichts werden….).